Spielen & Spielzeug

Spielen ist Grundvoraussetzung für eine gesunde Entwicklung. Der Lebensraum des freien Spiels ermöglicht die Ausbildung der notwendigen motorischen, intellektuellen und mitmenschlichen Fähigkeiten.
Schon vom Baby geht der Drang zum Spielen selbst aus; es bedarf keiner Frühförderung, keines Trainings:
Wird aus dem Interesse und Verständnis für die Bedeutung des kindlichen Spiels die Umgebung mit gutem Spielzeug gestaltet, darf ein Kind damit sich und die Welt entdecken und die Zusammenhänge darin erkennen lernen.
So kann es zu einem kreativen, selbstbewußten und sozialen Menschen heranwachsen.
 

Warum Spielen so wichtig ist ... und Förderung oft missverstanden wird

Renz-Polster_Herbert_300dpi_11841

Ein Gespräch mit Dr. Herbert Renz-Polster

Eine der elementaren Erziehungsängste von Eltern ist die, ihr Kind zu wenig zu fördern, es zu verwöhnen oder zu einem Tyrannen heranzuziehen. Hinzu kommt die Angst, als Eltern nicht perfekt zu sein. Diese Ängste sind aber Scheinriesen. Sie schrumpfen, wenn wir die natürliche Entwicklung unserer Kinder kennen und ernst nehmen“,  sagt der Kinderarzt, Wissenschaftler und Buchautor Dr. Herbert Renz-Polster.

Dr. med. Herbert Renz-Polster, Jahrgang 1960, ist Kinderarzt, Buchautor und Dozent am Mannheimer Institut für Public Health der Universität Heidelberg. Er erforscht seit Jahren, wie die Entwicklung von Kindern mit Hilfe der Evolutionstheorie besser verstanden werden kann. Er ist Vater von vier Kindern und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Ravensburg.

Weiterlesen...

Kinder brauchen Matsch: Warum der Kontakt zur Natur für Mädchen und Jungen so wichtig ist

Warum der Kontakt zur Natur für Mädchen und Jungen so wichtig ist

Ein Gespräch mit Andreas Weber

 

Weber

In mancher Hinsicht ist das freie Spielen eine Naturerfahrung. Hier können Kinder Autonomie und Gemeinschaft erleben und ihren Erfindungsgeist auskosten, auch mitten in der Stadt. Ungebunden Abenteuer zu erleben, das ist bereits Wildnis – auch zwischen Hinterhofmauern. Heute aber werden Kinder von den meisten Welterfahrungen isoliert. Ständig werden sie mit dem Auto irgendwohin kutschiert – und verbringen folglich sehr viel Lebenszeit im Auto oder zu Hause vor Spielkonsole und PC“, bedauert der Philosoph und Biologe Andreas Weber.

Weiterlesen...

Remo H. Largo: Das Kind und sein Spiel verstehen

Largo„Damit ein Kind sich gut entwickeln kann, beziehungsfreudig, neugierig und motorisch aktiv ist, braucht es gewisse Voraussetzungen. Eine innere Voraussetzung bringt das Kind mit: Es will sich entwickeln. Es hat einen inneren Drang, zu wachsen und sich Fähigkeiten und Kenntnisse anzueignen. Wenn es einen bestimmten Entwicklungsstand erreicht hat, will es nach Gegenständen greifen, sich fortbewegen und sich sprachlich ausdrücken.

Eltern müssen sich nicht ständig aktiv bemühen, damit das Kind Fortschritte macht. Es braucht nicht ‚gefördert’ zu werden. Das Kind entwickelt sich aus sich heraus, wenn körperliches und psychisches Wohlbefinden gewährleistet sind“, sagt Professor Dr. Remo Largo.

Dr. Remo H. Largo, Jahrgang 1943, studierte Medizin an der Universität Zürich und Entwicklungspädiatrie an der University of California in Los Angeles. Fast 30 Jahre lang leitete der mittlerweile emeritierte Professor die Abteilung „Wachstum und Entwicklung“ am Kinderspital Zürich. Er hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten sowie Bücher über die kindliche Entwicklung veröffentlicht. Sein Buch „Babyjahre“ entwickelte sich ebenso wie die Titel „Kinderjahre“, „Schülerjahre“ und „Lernen geht anders“ zu international bekannten Bestsellern. Der Vater von drei Töchtern und Großvater von vier Enkelkindern lebt in Uetliburg in der Nähe von Zürich.

Weiterlesen...

Gabriele Pohl: Kinder brauchen Seelenräume - Worauf es in den ersten Jahren ankommt

alt

"Kinder brauchen Erwachsene, die ihnen Raum zur Entfaltung des freien Spiels geben. Sie brauchen Eltern mit liebevollem Interesse und Verständnis für die Bedeutung des Spiels. Und sie brauchen mutige Mütter und Väter, die ihr Kind seine Welt erobern lassen - durch Ausprobieren, Angst überwinden, Grenzen erleben.

Die Zukunft wird entscheidend davon abhängen, in welchem Maße wir den Kindern ermöglichen, kreative, selbstbewusste, sozialkompetente Erwachsenen zu werden", sagt die Kindertherapeutin Gabriele Pohl.

Weiterlesen...

Besuchen Sie uns auch auf facebook

Unsere Partner

Ostheimer Schaeferlogo xsOstheimer Holzspielzeug

 

 

 

nicNEUnic Spiel + Art
Walter Kraul

 

 

 

AHS-Spielzeug
Lautenbach e.V.

Händler-Login



Newsletter

Name

Email

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Unser Newsletter wird 1x monatlich verschickt und ist jederzeit leicht abbestellbar.

TeTa-Car mit Korb Lautenbach. klein.jpg